Arctocebus calabarensis – Angwantibo, Bärenmaki

WISSENSCHAFTLICH Arctocebus calabarensis
DEUTSCH Angwantibo, Bärenmaki
ENGLISCH Angwantibo
FRANZÖSISCH Potto doré, Potto de Calabar
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Halbaffen (Prosimiae), Teilordnung Loriverwandte (Lorisiformes), Überfamilie (Lorisoidae), Familie Loris und Galagos (Lorisidae), Unterfamilie Loris (Lorisinae) mit 2 Unterarten
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Bestand abnehmend oder bereits selten. Im Primärwald etwa 2 Tiere/km2
VERBREITUNG:

Vorkommen:

Kamerun, Nigeria

KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: 22-60,3 cm

Schwanzlänge: 0,8 cm

Gewicht: 266-465 g

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Schnauze spitzer als bei übrigen Loriartigen; 2. Finger und 2. Zehe fast völlig rückgebildet
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Schwangerschaftsdauer: 135 Tage

Zahl der Jungen je Geburt: meist 1

Geburtsgewicht: 24 g

Geschlechtsreife: mit 8-10 Monaten

Entwöhnung: nach ca. 4 Monaten

Lebensdauer: in Menschenobhut 13 Jahre

NAHRUNG: Kleine Beutetiere, besonders spezialisiert auf langbehaarte Schmetterlingsraupen; außerdem Früchte
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Nachtaktiv; meist einzeln umherstreifend in der unteren Schicht des Regenwaldes (0-5 m Höhe); bevorzugt im dichten Lianengestrüpp und in Buschvegetation des Sekundärwaldes
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988), Noel Rowe (1996)