Brachyteles arachnoides – Muriki, Spinnenaffe

WISSENSCHAFTLICH Brachyteles arachnoides
DEUTSCH Muriki, Spinnenaffe
ENGLISCH Muriqui
FRANZÖSISCH Éroide
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Affen (Simiae), Teilordnung Neuwelt- oder Breitnasenaffen (Platyrrhini), Überfamilie (Ceboidae), Familie Kapuzinerartige (Cebidae) Unterfamilie Klammerschwanzaffen (Atelinae) mit 2 (?) Unterarten
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Bestand unmittelbar vom Aussterben bedroht. Der gefährdetste Neuweltaffe; endgültige Ausrottung nur durch strengste Schutzmaßnahmen zu verhindern.
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: (m) 46-63 cm (w) 47-60 cm

Schwanzlänge: (m) 65-74 cm (w) 74-84 cm

Gewicht: (m) 12-15 kg (w) 9,5 kg

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Langer Greifschwanz; dichtes, hellgraues bis braunes Fell; Nasenlöcher groß und nach unten gerichtet; Weibchen ohne langen Kitzler, Männchen mit großem Hoden; Eckzähne kaum größer als Schneidezähne
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Zahl der Jungen je Geburt: 1
NAHRUNG: Blätter, Früchte, Samen, Reben und Blüten
FEINDE: Mensch
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Tagaktiv; abgelegene Bergwälder
SOZIALES LEBEN
(Kultur):
große Sozialgruppen mit mehr als einem erwachsenen Männchen (l 0-50 Tiere je Gruppe), die in kleinere Untergruppen aufgespalten sind
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)