Callithrix jacchus – Weißbüschelaffe

WISSENSCHAFTLICH Callithrix jacchus
DEUTSCH Weißbüschelaffe
ENGLISCH Common marmoset
FRANZÖSISCH Ouistiti à toupet blanc
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Affen (Simiae), Teilordnung Neuwelt- oder Breitnasenaffen (Platyrrhini), Überfamilie (Ceboidae), Familie Krallenaffe (Callitrichidae)
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Verknappung des ursprünglichen Lebensraums im Nordosten, im neu erschlossenen Lebensraum häufig. Bestand noch nicht bedroht; häufig.
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: 18,8-22,3 cm

Schwanzlänge: 29,5-34,9 cm

Gewicht: 300-360 g

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Auffällig abstehende, weiße Ohrbüschel; weißer Stirnfleck bei meist dunkelbraunem Kopffell; graubraunes Rückenfell mit heller Querbänderung; besonders auffällige Querbänderung am Schwanz
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Schwangerschaftsdauer: 140-145 Tage

Zahl der Jungen je Geburt: 1-2, Drillingsgeburten in Menschenobhut häufig

Geburtsgewicht: ca. 30 g

Geschlechtsreife: mit 14-18 Monaten

Entwöhnung: nach 2 Monaten

Lebensdauer: über 10 Jahre

NAHRUNG: Viel Baumsäfte, Insekten, Spinnen, Früchte, Blüten, Nektar, auch kleine Echsen, Vogeleier, Nestlinge, Frösche
FEINDE: Kleine Raubkatzen, Greifvögel, Schlangen
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Tagaktiv; Gruppen von 2,13 Tieren; in sehr verschiedenen Waldtypen, selbst in Plantagen; ursprünlich nur im äußersten Nordosten Brasiliens, durch den Menschen auch im Süden des ostbrasilianischen Küstenwaldes eingeführt; Reviergröße 1-5 ha
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)
BILDER: schauen Sie doch bei der Affenshow vorbei.