Chiropotes satanas – Satanaffe

WISSENSCHAFTLICH Chiropotes satanas
DEUTSCH Satanaffe
ENGLISCH Bearded saki, Black saki
FRANZÖSISCH Saki noir
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Affen (Simiae), Teilordnung Neuwelt- oder Breitnasenaffen (Platyrrhini), Überfamilie (Ceboidae), Familie Kapuzinerartige (Cebidae) Unterfamilie Schweif- und Kurzschwanzaffen (Pithecinae) mit 3 Unterarten
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Bestand bedroht. Durch Lebensraumzerstörung gefährdet; der eigentliche Satansaffe (Ch. s. satanas) ist bedroht
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: (m) 40-48 cm (w) 38-46 cm

Schwanzlänge: (m) 37-42 cm (w) 35-42 cm

Gewicht: (m) 2900 g, (w) 2600 g

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Langer, buschiger Schwanz; vergleichsweise kurzes, weiches schwarzes Fell; Rücken und Schultern hell gelbbraun bis dunkelbraun; ausgeprägter Bartwuchs bei erwachsenen Männchen (Bartsakis)
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Schwangerschaftsdauer: etwa 5 Monate

Zahl der Jungen je Geburt: 1

Geschlechtsreife: nach 4 Jahren

Lebensdauer: über 18 Jahre

NAHRUNG: Früchte, Samen, Blüten, Blätter
FEINDE: Mensch
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Tagaktiv; nur in hochgewachsenen Wäldern (Regen-, Bergsavannen-, Galeriewälder); vornehmlich im Kronenbereich; Reviergröße 200-250 ha
SOZIALES LEBEN
(Kultur):
große Sozialgruppen mit mehr als einem erwachsenen Männchen (8-18 Tiere je Gruppe)
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)