Hylobates lar pileatus – Kappengibbon

WISSENSCHAFTLICH Hylobates lar pileatus
DEUTSCH Kappengibbon
ENGLISCH Capped gibbon, Pileated gibbon
FRANZÖSISCH Gibbon lar a bonnet
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Altwelt- oder Schmalnasenaffen (Catarrhini), Überfamilie der Menschenartigen (Hominoidea), Familie der Kleinen Menschenaffen (Hylobatidae)
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Stark gefährdet
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: 44-64 cm

Schwanzlänge: 0 cm

Gewicht: 5-6 kg

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Schwarze Kopfplatte; Geschlechter deutlich unterschieden; Jungtiere bräunlichgelb; Weibchen nach der Reife nurmehr an Rücken, Armen und Beinen vergleichbar hell gefärbt; Anteil der Gelb- und Grautöne schwankt hierbei stark; Männchen fast völlig schwarz
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Schwangerschaftsdauer: 210 Tage

Zahl der Jungen je Geburt: 1, sehr selten 2

Geschlechtsreife: mit ca. 6-7 Jahren

Entwöhnung: nach ca. 18-24 Monaten

Lebensdauer: ca. 25 Jahre

NAHRUNG: Mehr Früchte und weniger Blätter als Siamang
FEINDE: Leopard, Riesenschlangen, große Greifvögel
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Wandert schneller und größere Strecken als der Siamang; größere Reviere (10-50 ha); auch in lockeren, teilweise laubabwerfenden Wäldern
SOZIALES LEBEN
(Kultur):
Duettgesänge der Paare
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)