Hylobates syndactylus – Siamang

WISSENSCHAFTLICH Hylobates syndactylus
DEUTSCH Siamang
ENGLISCH Siamang, Great gibbon
FRANZÖSISCH Siamang
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Altwelt- oder Schmalnasenaffen (Catarrhini), Überfamilie der Menschenartigen (Hominoidea), Familie der Kleinen Menschenaffen (Hylobatidae) mit 2 (?) Unterarten
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Noch ziemlich verbreitet, aber durch Lebensraumzerstörung gefährdet
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: Männchen 46,8-59,5 cm, Weibchen 43,8-63 cm

Schwanzlänge: 0 cm

Gewicht: ca. 11 kg

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Fell schwarz; Kehlsack; lange Vordergliedmaßen; Daumen von der Greifhand, Großzehe von Greiffuß besonders tief abgespalten
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Schwangerschaftsdauer: 230-235 Tage

Zahl der Jungen je Geburt: 1, sehr selten 2

Geschlechtsreife: mit ca. 6-7 Jahren

Entwöhnung: nach ca. 18-24 Monaten

Lebensdauer: ca. 25 Jahre

NAHRUNG: Blätter, auch Früchte; daneben auch Insekten, Eier, kleine Wirbeltiere
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Tagaktiver Baumbewohner des immergrünen Regen- und Bergwaldes
SOZIALES LEBEN
(Kultur):
Familiengruppen (3-5 Tiere); Revierverteidigung; 1,9-3,3 Tiere/km2; Duettgesänge der Paare
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)