Macaca mulatta – Rhesusaffe, Rhesusmakak

WISSENSCHAFTLICH Macaca mulatta
DEUTSCH Rhesusaffe, Rhesusmakak
ENGLISCH Rhesus monkey
FRANZÖSISCH Rhésus, Macaque rhésus
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Altwelt- oder Schmalnasenaffen (Catarrhini), Überfamilie der Geschwänzte Altweltaffen (Cercopithecoidea), Familie der Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae), Unterfamilie Meerkatzenartige (Cercopithecinae) mit 5 Unterarten
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Bestand noch nicht bedroht. Noch ziemlich häufig, aber abnehmend
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: (m) 48-64 cm, (w) 45-55 cm

Schwanzlänge: 19-32 cm

Gewicht: (m) 6,5-12 kg, (w) 5,5 kg

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Mittellanger Schwanz; wenig pigmentiertes, blasses bis rötliches Gesicht; Fell durchgängig braun, olivbraun und gelb-braun; große rötliche nackte Hautstelle am After; keine ausgeprägte Regelschwellung, sondern Rotfärbung der Haut am After in der Fruchtbaren Zeit
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Schwangerschaftsdauer: 135-194Tage

Zahl der Jungen je Geburt: 1; Zwillinge sehr selten

Geburtsgewicht: etwa 450 g

Alter bei der 1. Geburt: etwa 3,5 Jahren

Männliche Geschlechtsreife: etwa 4,5 Jahren

Entwöhnung: mit 6-12 Monaten

Lebensdauer: über 30 Jahre

NAHRUNG: Früchte, Samen, Wurzeln, Knospen, Sprossen, Krauter, Blätter, kleine Wirbellose, Bast, Harz, Feldfrüchte, Abfälle
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Sehr anpassungsfähig und weit verbreitet in Wäldern der tropischen bis gemäßigten Zone; in Bergwäldern bis 3000 m; auch in menschlichen Siedlungen, sogar Großstädten; hauptsächlich Bodenbewohner;
SOZIALES LEBEN
(Kultur):
Mehrmännchengruppen (10-100 Tiere); Reviergröße 5 ha (Stadt)- 1600 ha (Bergwald
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)