Macaca nemestrina – Schweinsaffe

WISSENSCHAFTLICH Macaca nemestrina
DEUTSCH Schweinsaffe
ENGLISCH Pig-tailed macaque
FRANZÖSISCH Macaque à queue de cochon. Macaque maimon
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Altwelt- oder Schmalnasenaffen (Catarrhini), Überfamilie der Geschwänzte Altweltaffen (Cercopithecoidea), Familie der Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae), Unterfamilie Meerkatzenartige (Cercopithecinae) mit 3 Unterarten
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Bestand abnehmend oder bereits selten. Bestände rasch abnehmend; Zwergschweinsaffe (M. n. pagensis) am stärksten bedroht
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: (m) 43-77 cm (w) 47-55 cm

Schwanzlänge: 12-25 cm

Gewicht: (m) 4,5-13,5 kg (w) 3,5-7,2 kg

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Fell überwiegend oliv-, gelb- oder rötlichbraun; kurzer gekrümmter Schwanz; weißlicher Ringbart; umfangreiche rötliche Regelschwellung bei erwachsenen Weibchen
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Schwangerschaftsdauer: 162-186 Tage

Zahl der Jungen je Geburt: 1

Geburtsgewicht: etwa 500 g

Geschlechtsreife: mit 2,5-4 Jahren

Entwöhnung: mit 6-12 Monaten

Lebensdauer: über30 Jahre

NAHRUNG: Früchte, Samen, Nüsse, junge Blätter, Sprossen, Knospen, Krauter, Pilze, Wirbellose
FEINDE: Tiger, Leopard, Python
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Baum- und Bodenbewohner der tropischen Regenwälder und feuchten Sekundärwälder;
SOZIALES LEBEN
(Kultur):
Einmann- und Mehrniännchengruppen (5-50 Tiere); erwachsene Männchen oft Einzelgänger; Reviergröße etwa 500 ha
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)