Pithecia monachus – Rotbärtiger Mönchsaffe, Zottelschweifaffe

WISSENSCHAFTLICH Pithecia monachus
DEUTSCH Rotbärtiger Mönchsaffe, Zottelschweifaffe
ENGLISCH Red-bearded saki
FRANZÖSISCH Saki à perruque
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Affen (Simiae), Teilordnung Neuwelt- oder Breitnasenaffen (Platyrrhini), Überfamilie (Ceboidae), Familie Kapuzinerartige (Cebidae) Unterfamilie Schweif- und Kurzschwanzaffen (Pithecinae)
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Bestand noch nicht bedroht; häufig. Durch Biotopzerstörung verringert sich der Lebensraum ständig
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: (m) 39,4-44 cm (w) 33,5-40,5 cm

Schwanzlänge: (m) 45-47,4 cm (w) 38-45 cm

Gewicht: (m) 2500 g, (w) 2200 g

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Langer und buschiger Schwanz; beide Geschlechter einheitlich graubraun bis grau; Hände und Füße heller; Kinnbart und Unterseite lederfarben oder rötlich; Kopfhaare bei Weibchen lang und locker, bei Männchen kurz und steif
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Zahl der Jungen je Geburt: 1

Geburtsgewicht: 121 g

Lebensdauer: in Menschenobhut über 14 Jahre

NAHRUNG: Früchte, Samen, Blüten, Blätter, Ameisen
FEINDE: Mensch, Greifvögel
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Tagaktiv; im tropischen Regenwald; in Überschwemmungswäldern und weiter entfernt von den Flüssen; nur in Primärwäldern; vornehmlich im Unterholz und in der mittleren Waldschicht
SOZIALES LEBEN
(Kultur):
paarweise oder kleine Familiengruppen (Eltern mit 2-4 Kindern)
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)