Saguinus geoffroyi – Geoffroy- oder Panamaperückenaffe

WISSENSCHAFTLICH Saguinus geoffroyi
DEUTSCH Geoffroy- oder Panamaperückenaffe
ENGLISCH Geoffroy’s tamarin
FRANZÖSISCH Pinché de Geoffroy
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Affen (Simiae), Teilordnung Neuwelt- oder Breitnasenaffen (Platyrrhini), Überfamilie (Ceboidae), Familie Krallenaffe (Callitrichidae)
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Bestand noch nicht bedroht; häufig. Zumindest in Panama noch vergleichsweise häufig.
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: 20-28,7 cm

Schwanzlänge: 30,7-42,3 cm

Gewicht: 350-450 g

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Ähnlich gefärbt wie der Lisztaffe, aber kräftige schmutzigweißliche Marmorierung auf dem Rücken; den Kopf ziert nur eine kurzhaarige, streifenförmige weiße Scheitelbehaarung
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Schwangerschaftsdauer: 140-145 Tage

Zahl der Jungen je Geburt: 1-2, selten 3

Geburtsgewicht: etwa 40 g

Geschlechtsreife: mit 16-20 Monaten

Entwöhnung: mit 2-3 Monaten

Lebensdauer: über 10 Jahre

NAHRUNG: Insekten, Spinnen, Früchte, Baumsäfte; auch Blüten, Blätter, Nektar, Eidechsen, Eier, Nestlinge, Baumfrösche
FEINDE: Kleine Raubkatzen, Greifvögel, Schlangen
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Tagaktiv; Lebensraumansprüche ähnlich wie beim Lisztaffen; nördlichstes Verbreitungsgebiet aller Krallenaffen, vom Grenzland Kolumbiens und Panamas bis Costa Rica; Reviergröße bis 32 ha
SOZIALES LEBEN
(Kultur):
Gruppen von 2-19 Tieren
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)