Saguinus midas – Rothandtamarin

WISSENSCHAFTLICH Saguinus midas
DEUTSCH Rothandtamarin
ENGLISCH Red-handed tamarin
FRANZÖSISCH Tamarin aux mains rousses
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Affen (Simiae), Teilordnung Neuwelt- oder Breitnasenaffen (Platyrrhini), Überfamilie (Ceboidae), Familie Krallenaffe (Callitrichidae) mit 2 Unterarten
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Bestand noch nicht bedroht; häufig. Allgemein noch sehr häufig; gebietsweise durch Zerstörung des Lebensraumes bedroht
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: 20,6-28,2 cm

Schwanzlänge: 31,6-44 cm

Gewicht: 400-550 g

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Durchgehend schwärzlich gefärbt bis auf die scharf abgesetzte rotgoldene bis orangefarbene Behaarung der Füße und Hände (S. m. muios); S. m. niger: dunkelbraune Hände und Füße
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Schwangerschaftsdauer: 140-145 Tage

Zahl der Jungen je Geburt: 1-2, selten 3

Geburtsgewicht: etwa 45 g

Geschlechtsreife: 16-20 Monaten

Entwöhnung: mit 2-3 Monaten

Lebensdauer: über 10 Jahre

NAHRUNG: Insekten, Spinnen, Früchte, Baumsäfte; auch Blüten, Blätter, Nektar, Eidechsen, Eier, Nestlinge, Baumfrösche
FEINDE: Kleine Raubkatzen, Greifvögel, Schlangen
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Tagaktiv; sehr großes Verbreitungsgebiet im Nordosten Südamerikas, von Guyana im Norden bis weit in den brasilianischen Staat Para; im Westen bis zum Dreiländereck Kolumbiens, Brasiliens und Venezuelas; Reviergröße etwa 10 ha
SOZIALES LEBEN
(Kultur):
Gruppen von 2-6 Tieren
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)