Saimiri oerstedii – Rotrücken-Totenkopfaffe

WISSENSCHAFTLICH Saimiri oerstedii
DEUTSCH Rotrücken-Totenkopfaffe
ENGLISCH Red-backed squirrel monkey
FRANZÖSISCH Sapajou à dos rouge
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Affen (Simiae), Teilordnung Neuwelt- oder Breitnasenaffen (Platyrrhini), Überfamilie (Ceboidae), Familie Kapuzinerartige (Cebidae) Unterfamilie Kapuzineraffen (Cebinae) 2 Unterarten
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Bestand stark bedroht. Von Ausrottung bedroht, besonders durch Waldrodung und Insektizide
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: (m) 29,5-33 cm (w) 27,5-30,4 cm

Schwanzlänge: (m) 38,5-43,5 cm (w) 38,4-41 cm

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Langer, nicht greiffähiger Schwanz; Aussehen wie Totenkopfaffe, doch mit schwarzer Kopfkappe und orangenem bis rotem Rücken; häufig wird die bolivianische Unterart des Totenkopfaffen fälschlicherweise als Saimiri oerstedii ausgestellt
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Zahl der Jungen je Geburt: 1

Geburtsgewicht: etwa 100 g

Geschlechtsreife: mit 3-5 Jahren

Entwöhnung: mit 5-10 Monaten

NAHRUNG: Früchte, Insekten
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Tagaktiv; gdichte, feuchte Tropenwätder; Gebiete teilweise überflutet; Reviergröße 17,5-40 ha
SOZIALES LEBEN
(Kultur):
rößere Sozialgruppen mit mehreren erwachsenen Männchen (10-35 Tiere je Gruppe)
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)