Tarsius bancanus – Sundakoboldmaki

WISSENSCHAFTLICH Tarsius bancanus
DEUTSCH Sundakoboldmaki
ENGLISCH Western tarsier
FRANZÖSISCH Tarsier de Horsfield
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Halbaffen (Prosimiae), Teilordnung Koboldmakis (Tarsiiformes), Überfamilie (Tarsiodae), Familie Koboldmakis (Tarsiidae) mit 2 Unterarten
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Bestand abnehmend oder bereits selten. Unter günstigen Bedingungen 250-350 Tiere/km2
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: 12,8 cm

Schwanzlänge: 21,7 cm

Gewicht: 120 g

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Große Augen; voneinander unabhängig bewegliche Ohren; Kopf nach jeder Richtung um 180 Grad drehbar; besonders lange Hinterbeine
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Schwangerschaftsdauer: 180 Tage

Zahl der Jungen je Geburt: 1, voll behaart und sehend

Geburtsgewicht: 20-30 g

Geschlechtsreife: mit 12 Monaten

Lebensdauer: über 8 Jahre

NAHRUNG: Spinnen, Insekten, kleine Eidechsen, Kleinvögel
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Dämmerungs- und nachtaktiver Bewohner von Wäldern in Küstennähe und an Flüssen, auch in Plantagen; unverträglich; Reviergröße 0,7-3 ha
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)