Theropithecus gelada – Dschelada, Blutbrustpavian

WISSENSCHAFTLICH Theropithecus gelada
DEUTSCH Dschelada, Blutbrustpavian
ENGLISCH Gelada
FRANZÖSISCH Gélada
SYSTEMATISCHE EINTEILUNG: Ordnung der Herrentiere oder Primaten, Unterordnung der Altwelt- oder Schmalnasenaffen (Catarrhini), Überfamilie der Geschwänzte Altweltaffen (Cercopithecoidea), Familie der Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae), Unterfamilie Meerkatzenartige (Cercopithecinae) mit 2 Unterarten
STATUS
HÄUFIGKEIT:
Bestand bedroht. Bedroht durch Lebensraumzerstörung und Bejagung.
KÖRPERMAßE: Kopfrumpflänge: (m) 69-74 cm, (w) 50-65 cm

Schwanzlänge: (m) 45-50 cm, (w) 30-41 cm

Gewicht: (m) 21 kg, (w) 14 kg

AUSSEHEN, AUFFÄLLIGE MERKMALE: Kurzer Schädel; runde Schnauze; Nasenlöcher seitlich gerichtet; braunes Fell; Männchen mit langer Schultermähne; sanduhrförmige nackte Hautstelle an Kehle und Brust, bei Männchen von weißen Haaren, bei Weibchen von weißen Bläschen umgeben, die während der Brunst aufschwellen; helle Lider
FORTPFLANZUNG
und
LEBENSLAUF:
F=Freiland
G=Gefangenschaft
Schwangerschaftsdauer: 6 Monate

Zahl der Jungen je Geburt: 1

Alter bei der 1. Geburt: mit 3,5 Jahren

Männliche Geschlechtsreife: nach 8 Jahren

Entwöhnung: nach 1,5-2 Jahren

Lebensdauer: über 20 Jahre

NAHRUNG: Fast ausschließlich Gras (90-95%)
FEINDE: Leopard, Mensch, Hund
LEBENSWEISE
und
LEBENSRAUM:
Bodenbewohner im zentral- und nordäthiopischen Felsengebirge, in Höhen von 2000-5000 m; grasst auf Bergwiesen, schläft an steilen Felshängen
SOZIALES LEBEN
(Kultur):
Einmann-Haremsgruppen, vereinigt zu Trupps von mehr als 600 Tieren; Reviergröße 1,5-2,5 km2
QUELLE: Bernhard Grzimek (1988)